30 Tage Entrümpeln - Wenn der Alltag dazwischen kommt

30 Tage Entrümpeln; Declutter; Clutter; 30dayprojects; live4happiness2day; bloggingforinspiration

Zugegeben, ich wusste vorher, dass Entrümpeln nicht so sexy ist...vielleicht war es also absehbar, dass ich mich allzu leicht ablenken lassen würde...


Bestandsaufnahme nach drei Wochen

 

Zeit der gemischten Gefühle: Es gab gute und schlechte Tage, was das Entrümpeln betrifft. Und dann war da noch der Alltag...

 

Am Anfang war die Motivation besonders groß, jeden Tag habe ich mir mindestens eine Sache vorgeknöpft. Zwei Küchenschränke, ein Kleiderschrank, der Zeitungsstapel der letzten Monate, am Wochenende den Vorratsschrank...es fühlte sich mitunter sogar richtig gut an, endlich Sachen auszumisten und Platz zu schaffen.

 

Die zweite Woche lag mein Fokus eher auf der virtuellen Welt. Mein Mail-Postfach war nach über zehn Jahren zum Bersten voll, also habe ich mich auch da ans Aufräumen gemacht...und damit kam die ganze Sache ins Stocken, denn ich wollte auf gar keinen Fall einfach pauschal alle alten Mails (z.B. 'älter als x Jahre') löschen - "könnte ja sein, dass was Wichtiges dazwischen ist" ;) -, sondern 'schön systematisch' rangehen. Und das kostet so viel mehr Zeit, insbesondere wenn man sich abends nach einem langen Tag auf der Arbeit nochmal vor den Rechner setzt. 

 

Woche Nr. 3 .... ja, das war wohl nichts. Lange Arbeitstage, dringender Papierkram und Familienverpflichtungen, Verabredungen mit Freunden und der kürzlich entstandene Zeitungs-Stau auf dem Küchentisch...ich gebe es zu, auch wenn die letzten Tage tatsächlich extrem viel los war, habe ich mir dann doch schnell eingeredet, dass ich grad keine Zeit habe für das Projekt..."Läuft ja nicht weg, das Gerümpel..."

 

 

Es stockt also, und nun?

 

Es gibt viele mögliche Gründe, warum so ein 30-Tage-Projekt ins Stocken gerät - Darüber werde ich bestimmt auch noch mal einen eigenen Post schreiben. In diesem Fall würde ich sagen, es war eine Mischung aus Alltagskonflikt und Motivationsschwankung. Womöglich habe ich das Thema am Anfang auch nicht eng genug gesteckt und mir doch zu viel vorgenommen. 

 

Der erste Ärger über mich selbst ist zum Glück verflogen - Jetzt gilt es, zumindest für die kommende Woche die Weichen neu zu stellen:

  • Was die anfassbaren Dinge betrifft, war ich die letzten Wochen nach dem Motto 'überall ein bisschen' unterwegs. Ein schönes, richtiges Erfolgserlebnis muss her, dafür will ich wenigstens einen Raum in Gänze entrümpelt haben. Küche oder Schlafzimmer, das überleg ich mir bis zum Wochenende. 
  • Das Papierchaos muss weg. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich konnte mich bislang nicht dazu disziplinieren, alle Abrechnungen oder andere offizielle Schreiben immer gleich wegzusortieren. Das Zusammensuchen und Aufräumen wird die erste Aufgabe, eine praktikable Dauerlösung zu finden die zweite. Tipps sind auf jeden Fall willkommen!

Das sollte doch machbar sein...

 

Social Media & Co. nehme ich mir dann später gesondert vor. Dazu will ich mir unbedingt nochmal richtig Gedanken machen, denn in diesem Bereich aufzuräumen, kann bestimmt einiges im eigenen Leben bewirken. Vielleicht mache ich daraus ein eigenes 30-Tage-Projekt...wer wäre dabei? 

 

 

SHARE THE LOVE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0